Behandlung von Trekking-Verletzungen


Behandlung von Trekking-Verletzungen

Wenn Sie sich beim Trekking verletzen, sollten Sie nicht ohne angemessene Behandlung weitermachen. Zum Glück gibt es viele Methoden, um eine Verletzung zu heilen. Befolgen Sie diese Tipps, um Ihre Risiken zu verringern und so schnell wie möglich wieder in Ihr normales Leben zurückkehren zu können. Sie sollten sich auch etwas Zeit nehmen, um Ihr verletztes Gelenk zu schonen. Wenn Sie die verletzte Stelle hochlagern, verringert sich die Schwellung und die Chancen auf eine vollständige Genesung steigen. Außerdem sollten Sie es vermeiden, mit einem verletzten Gelenk wieder zu wandern. Wenn Sie eines dieser Symptome bemerken, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Symptome einer Trekking-Verletzung

Wenn Sie eine Wanderung unternehmen, sind Sie wahrscheinlich mit den üblichen Wanderverletzungen vertraut. Fußprobleme sind häufig, aber Sie wissen vielleicht nicht, wie Sie sie erkennen können. Beim Wandern kann es zu einer Überpronation des Fußes kommen, bei der das Fußgewölbe abgeflacht wird. Um dies zu verhindern, sollten Sie darauf achten, dass Sie geeignete Schuhe tragen und die Socken häufig wechseln. Nehmen Sie außerdem ein zusätzliches Paar Socken und Schuhe mit, für den Fall, dass Sie eine Blase bekommen.

Leichte Blutungen sind in der Regel auf eine Beschädigung der Kapillaren zurückzuführen und lassen sich leicht mit einem sauberen Mulltupfer stoppen. Anhaltende Blutungen können auf eine Schädigung der Venen oder Arterien hinweisen und erfordern sofortige ärztliche Hilfe. Möglicherweise haben Sie auch Schmerzen an der betroffenen Stelle. Glücklicherweise sind die meisten Trekking-Verletzungen leicht und können zu Hause behandelt werden. Um das Risiko einer Verletzung zu verringern, sollten Sie auf eine gute Fußhygiene achten.

Blasen sind nicht immer sichtbar, aber sie können schmerzhaft sein und auf ein größeres Problem hindeuten. Um ihnen vorzubeugen, sollten Sie das richtige Schuhwerk tragen, Wandersocken verwenden und zwei zusätzliche Paar Socken mitnehmen. Blasen lassen sich mit einer sterilisierten Nadel aufstechen. Sobald die Blase aufgeplatzt ist, sollten Sie die Flüssigkeit aus der Blase ablassen und ein Desinfektionsmittel auftragen. Eine Verstauchung des Knöchels kann auftreten, wenn die Bänder, die den Knöchel stützen, gedehnt werden oder reißen. Wenn Sie sich den Knöchel verstaucht haben, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Um weitere Verletzungen zu vermeiden, sollten Sie Wanderschuhe kaufen, die den Knöchel stützen.

Höhenkrankheit ist eine weitere häufige Verletzung beim Wandern. Achten Sie darauf, Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor zu tragen. In wärmeren Klimazonen ist das Tragen eines Sonnenhuts ein Muss. Sonnenbrand kann auch bei bewölktem Himmel auftreten. Dies ist eine häufige Verletzung beim Wandern, die gefährlich sein kann, wenn sie nicht sofort behandelt wird. Wenn Sie einen Ausschlag oder eine andere Art von Hautausschlag bemerken, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Auch Blasen sind auf dem Wanderweg keine Seltenheit. Wenn Sie eine Blase an Ihrem Fuß bemerken, sollten Sie die Stelle gründlich reinigen. Wenn die Blase intakt ist, führen Sie eine sterilisierte Nadel in die Blase ein und lassen Sie sie ablaufen. Decken Sie die Wunde nach der Drainage mit Gaze ab, um sie sauber zu halten. Blasen können auch ein Anzeichen für eine Infektion sein. Wenn sie jedoch schwerwiegend sind, sollten Sie sich so schnell wie möglich in ärztliche Behandlung begeben.

Wenn Sie in extrem heißem Klima wandern, sollten Sie darauf achten, dass Ihre Körpertemperatur über dem Normalwert liegt. Dies beugt einer Unterkühlung vor und hilft Ihnen, sich schneller zu erholen. Achten Sie darauf, dass Sie viel trinken und über den Tag verteilt kleine Mahlzeiten zu sich nehmen. Achten Sie darauf, dass Sie beim Wandern keinen Sonnenbrand bekommen, da die Erholungszeit dann viel länger ist als nötig. Trinken Sie nicht nur Wasser, sondern vergessen Sie auch nicht, Sonnenschutzmittel und einen Hut zu tragen, um Ihre Haut vor den schädlichen UV-Strahlen der Sonne zu schützen.

Behandlungsmöglichkeiten

Es gibt viele Behandlungsmöglichkeiten für Trekking-Verletzungen, aber welche ist die beste für Ihre spezielle Situation? Einige Arten von Verletzungen lassen sich mit der richtigen Technik leicht vermeiden oder minimieren. Die Verwendung von Trekkingstöcken und -schuhen auf unebenem Boden kann dazu beitragen, Knieschmerzen zu vermeiden oder zu verringern. Sie können die Beschwerden auch durch Eis, Schnee oder ein in kaltes Wasser getränktes T-Shirt lindern. Eine gute Möglichkeit zur Verringerung von Knieschmerzen ist es, die Füße beim Schlafen hochzulegen und dabei möglichst Trekkingstöcke zu verwenden.

Blasen sind eine weitere häufige Verletzung beim Wandern. Sie können die betroffene Stelle mit Sportband abkleben, überschüssige Flüssigkeit ablassen und eine antibiotische Salbe auftragen, um eine Infektion zu verhindern. Eine weitere hilfreiche Option ist ein Pflaster. Das Pflaster verschafft zwar vorübergehend Linderung, ist aber keine dauerhafte Lösung. Bei Wanderungen in der heißen Tageszeit sollten Sie vorsichtig sein, denn unebenes Gelände, versteckte Hindernisse und rutschige Oberflächen können zu Blasen führen.

Abgesehen von der Vermeidung von Hautreizungen und Blasen sind hitzebedingte Verletzungen oft tödlich. Das Tragen von geeigneter Wanderkleidung ist wichtig, da sie eine Reihe anderer Probleme verhindert, wie z. B. Hyperthermie, ein gefährlicher Zustand, der durch Dehydrierung entsteht. Denken Sie daran, ausreichend zu trinken und Sonnenschutzmittel zu verwenden, bevor Sie sich in die Natur wagen. Hitzebedingte Verletzungen sollten sofort behandelt werden, da Dehydrierung zu schweren Problemen und sogar zum Tod führen kann.

Wie bereits erwähnt, ist Vorbeugung der beste Weg, um Verletzungen beim Wandern zu vermeiden. Leider ist eine Vorbeugung manchmal nicht möglich, und ein Wanderer kann sich am Ende eine Knie- oder Knöchelverletzung zuziehen. Dennoch ist es wichtig, so viel wie möglich über grundlegende Erste Hilfe zu lernen, um weitere Verletzungen zu vermeiden. Wenn Sie vorbereitet sind, können Sie Ihr Risiko minimieren und Ihre Wanderung so angenehm wie möglich gestalten. Wenn Sie diese Tipps befolgen, können Sie die Wahrscheinlichkeit von Verletzungen beim Trekking verringern und deren Auswirkungen minimieren.

Der beste Weg, einer Dehydrierung vorzubeugen, ist, viel Wasser zu trinken und den Aufenthalt im Freien während der heißesten Zeit des Tages zu vermeiden. Die Symptome einer Dehydrierung können viel schlimmer sein, als Sie denken, also halten Sie immer ein Getränk bereit, wenn Sie sich durstig fühlen. Es kann sogar verlockend sein, einen Wandertag ausfallen zu lassen, weil man leichter dehydriert, als man denkt. Wenn Ihnen das passiert, vergessen Sie nicht, eine Pause im Schatten einzulegen.

Im Falle einer Verletzung besteht die erste Hilfe darin, Druck auf die Wunde auszuüben. Als Verband eignen sich ein Wasserschlauch, eine Ecke einer Reißverschlusstüte und eine Binde. Achten Sie darauf, den Verband so oft wie nötig zu wechseln. Achten Sie auf Anzeichen einer Infektion, wie Rötung, Schwellung und Eiter. Wenn diese Symptome anhalten, suchen Sie am besten sofort einen Arzt auf.

Anzeichen, dass Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Das erste, was Sie beim Wandern beachten sollten, sind Ihre Wanderschuhe. Wenn Ihr Schuhwerk nicht richtig sitzt, kann es zu Problemen kommen. Viele Verletzungen sind zwar nur geringfügig, aber das vordere Knie muss in einer solchen Situation mehr Belastung aushalten als sonst. Selbst erfahrene Wanderer können sich verletzen. Wenn Ihre Schuhe gut passen, sollten Sie sie vorher aufbereiten lassen. Außerdem sollten Sie dämpfende Socken tragen, die Feuchtigkeit ableiten und vor Kälte schützen. Vor der Wanderung sollten Sie die genaue Route kennen, die Sie nehmen, um vorhersehbare Verletzungen zu vermeiden.

Eine weitere häufige Verletzung beim Wandern sind Schnittwunden. Schnittwunden können zwar überall passieren, sind aber besonders schwer zu vermeiden. Achten Sie darauf, nicht zu stürzen, vor allem wenn Sie durch dichtes Unterholz wandern. Bei kleinen Schnittwunden reicht es aus, einen Verband anzulegen, aber bei größeren Wunden kann es notwendig sein, einen Druckverband anzulegen. In diesen Fällen können Sie einen Gürtel oder ein nicht benötigtes Kleidungsstück als Aderpresse verwenden und notieren, wie lange Sie sie angelegt haben.

Schlagwörter: